Herzlichen Glückwunsch zu den bestanden Prüfungen

Vorgezogene Osterprüfung in Weilburg

25 Weilburger Karateka erhöhen ihren Gürtelgrad
Vier Wochen vor Ostern war der Karate Osterhase bereits in Weilburg. Er überraschte die Karate Kids
zur großen Freude aller schon jetzt mit einem kleinen Ostergeschenk.
Für das Größere aber sorgten sie selbst, denn sie tragen nun einen höheren Gürtel.
Unter den Prüflingen waren sowohl Kinder, Jugendliche wie auch Erwachsene. Der Lehrgang begann um 15.30h in der Windhofhalle und gegen 17.00h begannen die ersten Prüfungen. Anders als sonst, begannen sie mit der Prüfung zum orangenen Gürtel. Erst dann betraten die Sportler die Halle, die zum weißen und gelben Gürtel antraten. Es folgte dann die Prüfungen bis zum zweiten violetten Gürtel, dem vierten Kyu.
Während Vater Christian und Julian Riedel, DeShawn Earl, Felix Gelbert, Leon Gottlieb Maya Benthaus und Solweig Heil mit sehr guten Leistungen ihren nächsten Gürtel bekamen, sorgte Anke Klein mit einer hervorragenden Leistung dafür, dass sie sich direkt vom 6. Kyu (grüner Gürtel) auf den 4. Kyu (zweiter violetter Gürtel) katapultierte.
Den neunten Kyu erreichten Lasse Heil, seine Mama Solweig und Christian Riedel erreichten den neunten und achten Kyu.
Earl Deseavon, Felix Gelbert, Lillien Schuster, Selina Kniefrei und Gottlieb Liefke bestanden die Prüfung zum gelben Gürtel.
Gemeinsam mit Tanja Schuster, Svetlana Liefke, Lydia Mattheis, Leon Gottlieb, Levi Schwarzer dürfen sich nun auch  Philip Jung und Jeremy James Borrmann den orangenen Gürtel umbinden.
 
Den grünen Gürtel (6. Kyu) tragen ab sofort Max Leicht, Yara Schuster, Sophia Eyring und Lukas Rasokat.
Den Abschluß bildete das Auftreten des Trios Julian Riedel, Anne Bernhardt und Anke Klein. Eigentlich trat Anke Klein zum 5. Kyu an. Da sie aber auch das Kihon (Grundschule) die Prüfungskata und das Kumite zum 4. Kyu überzeugend abrufen und alles gemeinsam mit Anke und Julian laufen konnte, darf sie sich nun wie die anderen beiden auch, „Träger des 4. Kyus“ nennen. Alle drei wechseln damit nach vielen Jahren des Trainings nun in die Oberstufe.
Beim Übergeben der Urkunden dankte Hermann Schmidt noch einmal seinem Trainerstab, die alle Teilnehmer ganz individuell auf diese Prüfung vorbereiteten
Bild: Prüfer Hermann Schmidt, 6. Dan, mit den Prüflingen, Lehrgangsteilnehmer und Eltern

Weilburger Karate Youngster starten beim Odenwaldcup

Weilburger Karate Kids starten beim Odenwaldcup 

Lea Würz und Daniel Velikhov als Dritte auf dem Siegerpodest
Eine sehr junges und noch unerfahrenes Weilburger Karate-Team startete beim international besetzten Odenwaldcup in Mörlenbach. Mit im Team waren  Lena Klemm, Noah Heumann, Max Leicht, Fabio und Elia Matera, Raphael Mattheis, Gianluca Pettitoni, Enya Schäfer, Till Schmittberger, Lara Schuster, Daniel Velikov, auch die Geschwister Lea und Paul Würz. Alle starteten in der Wettkampfform „Kumite“, dem Zweikampf mit einem direkten Gegner. Dabei kommt es darauf an, technisch saubere Treffer zu platzieren, ohne den Gegner zu verletzen. Wird ein Gegner verletzt, führt das nämlich unausweichlich zur Disqualifikation. Gerade im Bereich von Kindern und Jugendlichen legen die Kampfrichter höchsten Wert darauf. Nach der ersten Wettkampferfahrung bei den Hessenmeisterschaften zu Beginn des Jahres, wurde montags im Leistungstraining verstärkt der Wettkampf trainiert, denn das zu erwartende Niveau und die Besetzung beim Odenwalcup entsprechen denen einer Deutschen Meisterschaft. Auch auf der Tribüne wurde dieser Unterschied deutlich: kaum ein Platz war unbesetzt.Dass das Training erste Erfolge zeigte, wurde in den Ergebnissen und der Kampfeinstellung deutlich: ging ein Kampf verloren, dann waren es knappe ein oder zwei Punkte Unterschied und alle Wettkämpfer gingen mit der Einstellung in den Zweikampf, diesen auch zu gewinnen. Viele von den Weilburgern konnten zumindest einen Sieg einstreichen, bevor sie im KO System mit der Trostrunde ausgeschieden sind. Hervorzuheben  sind Lea Würz, Lena Klemm und Daniel Velikov. Sie konnten zunächst in ihren Kategorien zwei Siege für sich verbuchen, bevor sie von den späteren Siegern aus dem Rennen geworfen wurden. Diese Niederlagen bedeuteten aber auch den Einzug in die Trostrunde, die beide mit dem dann erfreulichen dritten Platz beendeten. Auch Lena Klemm hatte zwei Siege auf dem Konto, musste sich aber in der Trostrunde schließlich doch geschlagen geben.